Tag des Fahrrades – Kreisjugendspiele Mountainbike 13.06.2015

Am Samstag lud der RSV Adler Arnstadt zu den Kreisjugendspielen Mountainbike ein. Diese fanden zeitgleich zum Schlossfest statt. Eine gute Grundlage damit der Nachwuchs Wettkampferfahrung sammeln kann und somit machten wir uns mit unserem jüngsten Mitglied, Helena, 7 Jahre, auf nach Arnstadt.

20150613_150738Leider folgten nur wenig Jugendliche dem Aufruf, obwohl der RSV Adler Arnstadt die Veranstaltung in sozialen Medien und der lokalen Presse gut beworben hatte. Für die Kids die kamen hatten die Arnstädter einen netten Parcours im Stadtpark abgesteckt. Als weitere Wertungsprüfungen warteten ein Geschicklichkeitskurs und der Fahrrad-Limbo.

20150613_150443IMG_2984In sehr netter Atmosphäre drehte Helena ihre Trainingsrunden, während man darauf wartete dass sich das Starterfeld noch füllt. Leider wurden es dann nur ca. 15 Kinder und Jugendliche die in 3 Altersklassen gegeneinander antraten. Helena als einziges Mädchen und jüngstes Kücken tratt bei der U11 gegen 3 Jungs  an, im Massenstart. Erwartungsgemäß konnte sie sich gegen solch übermächtige Gegner nicht durchsetzen und kam als letzte ins Ziel. Beim Geschicklichkeitskurs war etwas Motivation nötig, da die Übungen recht schwer waren. Neben Pylonen zirkeln, einer gerade zu überfahrenden Linie und Flaschenabsetzen musste auch ein Stab an einer Kette aufgenommen und an gleicher Stelle wieder abgesetzt werden. Allerdings war die Kette am anderen Ende fest, sodass man dazu einhändig einen Kreis von ca. 3m Durchmesser fahren musste. Daran wären sicherlich auch viele Erwachsene gescheitert. Abschließend wurde der Fahrrad-Limbo ausgetragen, bei dem manche Jungs erst an der Bauhöhe ihres Lenker scheiterten.

IMG_2985IMG_2986Abgeschlossen wurde die sehr gelungene Veranstaltung durch eine kleine Siegerehrung. Trotz ihres 4. Platzes wurde Helena hier bedacht und fuhr sehr stolz nach Hause. Wir kommen auf jedenfall wieder und bringen dann sicherlich noch ein paar interessierte Kids mit.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Ausflug nach Sankt Andreasberg

Vogtland oder Harz? Schöneck oder Sankt Andreasberg? Zwei Stunden gen Osten oder Westen von Leipzig aus? Das entscheidende Argument für den Bikepark am Matthias-Schmidt-Berg in Andreasberg im Harz war, dass die Trails zum Saison-Opening in Schöneck wohl recht voll sein werden und wir uns den Besuch der Bikewelt im Vogtland für einen späteren Zeitpunkt aufheben wollten.
So hieß es für Sascha und Ela Sonntagmorgen Bike und Tüten packen und ab in den Harz. Nach gut zwei Stunden Fahrt kamen wir in Andreasberg an und wurden schon von einigen Bikern und Bikerinnen auf dem Parkplatz am Fuße des Matthias-Schmidt-Berges begrüßt.
Aufgesattelt auf dem Enduro und dem DH radelten wir zu einem der zwei Lifte, an denen es die Tageskarten für 23 € zu erwerben gab. Die Lifte waren alle mit Haken für Bikes und Schlitten für die zugehörige Sommerrodelbahn ausgestattet, an welcher überdies ziemlich großer Andrang herrschte. Doch Biker hatten stets Vorrang und wurden so immer zügig auf das Plateau befördert. Durch die zwei Lifte, die beide das gleiche Ziel hatten, gab es nahezu keine Wartezeiten an den Aufstiegshilfen, obwohl etliche Biker unterwegs waren. Im Allgemeinen verfuhr sich das Feld ziemlich gut, sodass es an keinen Stellen zu Wartezeiten kam.

 

 

Oben angekommen ist der Einstieg in die sechs Trails kaum zu verfehlen – eine massive Holzfestung dient als Startrampe für die einzelnen Stages.

So fuhren wir uns chronologisch bei der eins startend durch die Trails. Die ersten drei Strecken sind nahezu perfekt für Anfänger und Freunde des flowigen Fahrens. Nicht zu schwierig und dennoch spannend sind die blauen und roten Strecken im Wald. Wobei der dritte (rote) Trail zu 80% aus Northshores besteht und mit einer Holzwippe auch technische Feinheiten bietet.

Beim „härteren“ Teil des Parkes kommen Downhill-Fans und alle die ins nächste Level wollen auf ihre Kosten. Die rote fünf ist als nächste Stufe zu den blauen Lines schon eher eine dunkelrote Strecke geworden, da die Bremswellen, der ausgesetzte Trail und das steile Gelände den ungeübten Aufstiegswilligen Respekt abverlangen.

Was des einen Leid ist des anderen Freud. Die Fünf lässt sich gut durchballern. Die anderen angebotenen zwei DHs sind einwandfreie Downhillstrecken im wahrsten Sinne. Mörderdrops oder unüberwindbare Hindernisse finden sich hier nicht. Der Fokus liegt klar auf spaßiges Geballer im ausgefahrenen Gelände. Das macht Laune für Jedermann, der Bock hat Downhill zu fahren.
Alles in Allem ist der msbxtrail ideal für Beginner, Könner und alle Zwischendrin. Jeder kommt hier auf seine Kosten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

In the Know feat. Curtis Robinson & Dylan Dunkerton

Absolut einer der besten Bikefilme die ich dieses Jahr gesehen habe. Die Fahrer lassen jeden Sprung und jede Sequenz einfach total easy aussehen, super schöne Musik und eine tolle Atmosphäre machen das Video für mich zum Highlight! Ich wollte das Video deshalb unbedingt mit euch teilen.

Wie gefällt es euch? Braucht ihr harte Rockmusik oder kann man auch mal bei nem Bikemovie von Whistler und anderen Bikeparks träumen?

 

Alle Bilder und das Video sind eigentum von SramMedia.

Video by: Mind Spark Cinema
Photos by: Dylan Dunkerton

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone