Ausflug nach Sankt Andreasberg

Vogtland oder Harz? Schöneck oder Sankt Andreasberg? Zwei Stunden gen Osten oder Westen von Leipzig aus? Das entscheidende Argument für den Bikepark am Matthias-Schmidt-Berg in Andreasberg im Harz war, dass die Trails zum Saison-Opening in Schöneck wohl recht voll sein werden und wir uns den Besuch der Bikewelt im Vogtland für einen späteren Zeitpunkt aufheben wollten.
So hieß es für Sascha und Ela Sonntagmorgen Bike und Tüten packen und ab in den Harz. Nach gut zwei Stunden Fahrt kamen wir in Andreasberg an und wurden schon von einigen Bikern und Bikerinnen auf dem Parkplatz am Fuße des Matthias-Schmidt-Berges begrüßt.
Aufgesattelt auf dem Enduro und dem DH radelten wir zu einem der zwei Lifte, an denen es die Tageskarten für 23 € zu erwerben gab. Die Lifte waren alle mit Haken für Bikes und Schlitten für die zugehörige Sommerrodelbahn ausgestattet, an welcher überdies ziemlich großer Andrang herrschte. Doch Biker hatten stets Vorrang und wurden so immer zügig auf das Plateau befördert. Durch die zwei Lifte, die beide das gleiche Ziel hatten, gab es nahezu keine Wartezeiten an den Aufstiegshilfen, obwohl etliche Biker unterwegs waren. Im Allgemeinen verfuhr sich das Feld ziemlich gut, sodass es an keinen Stellen zu Wartezeiten kam.

 

 

Oben angekommen ist der Einstieg in die sechs Trails kaum zu verfehlen – eine massive Holzfestung dient als Startrampe für die einzelnen Stages.

So fuhren wir uns chronologisch bei der eins startend durch die Trails. Die ersten drei Strecken sind nahezu perfekt für Anfänger und Freunde des flowigen Fahrens. Nicht zu schwierig und dennoch spannend sind die blauen und roten Strecken im Wald. Wobei der dritte (rote) Trail zu 80% aus Northshores besteht und mit einer Holzwippe auch technische Feinheiten bietet.

Beim „härteren“ Teil des Parkes kommen Downhill-Fans und alle die ins nächste Level wollen auf ihre Kosten. Die rote fünf ist als nächste Stufe zu den blauen Lines schon eher eine dunkelrote Strecke geworden, da die Bremswellen, der ausgesetzte Trail und das steile Gelände den ungeübten Aufstiegswilligen Respekt abverlangen.

Was des einen Leid ist des anderen Freud. Die Fünf lässt sich gut durchballern. Die anderen angebotenen zwei DHs sind einwandfreie Downhillstrecken im wahrsten Sinne. Mörderdrops oder unüberwindbare Hindernisse finden sich hier nicht. Der Fokus liegt klar auf spaßiges Geballer im ausgefahrenen Gelände. Das macht Laune für Jedermann, der Bock hat Downhill zu fahren.
Alles in Allem ist der msbxtrail ideal für Beginner, Könner und alle Zwischendrin. Jeder kommt hier auf seine Kosten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone