Archiv der Kategorie: Bilder

Willkommen bei den Bildern. Hier kannst du alle unsere Bilder entdecken. Wenn dir etwas gefällt lass ruhig ein Kommentar da.

Sparkassen Mountainbike Festival

Bitte mehr davon!

Am vergangenen Wochenende hat es mich in die Stuttgarter Schleyer-Halle verschlagen wo dieses Jahr das 1. „ Sparkassen Mountainbike Festival “ stattgefunden hat. Zu bestaunen gab es nicht nur ein spannendes XC Indoor Rennen sondern auch das Dirtjump-Event „Hall of Dirt“, ein Silver-Event der FMB World Tour. Ein gesondertes Expogelände hat für jeden etwas zu bieten gehabt. Die Kids konnten sich auf dem kleinen Pumptrack austoben und für die großen gab es die neusten Produkte zu bestaunen.

„Das war Mountainbike vom Feinsten“

Frei von sämtlichen Wettkampfdruck haben am Samstag die rund 40 Fahrer ihrer besten Tricks beim sogenannten „Best Trick“ Contest ausgepackt. Spektakuläre Tricks waren also an der Tagesordnung. Szymon Godziek gab sich auch nach drei missglückten Versuchen seines Signature-Tricks nicht geschlagen und verblüffte in den letzten Minuten Judges und Zuschauer mit einem massiven Backflip-Cliffhanger und holte sich die begehrte Best-Trick-Trophäe.

Die Veranstaltung war aus meiner Sicht rundherum gelungen und zieht durch das breite Angebot an Events eine große Zahl von Zuschauern an. Hier kommen XC Fahrer, Dirt-Liebhaber aber auch die Wochenendbiker voll auf ihre Kosten!

Fazit: Bitte mehr davon!

In der Galerie findet ihr eine kleine Auswahl von Bildern die ich am Wochenende geschossen habe.

JB

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Won’t Back Down Filmfazit

Gleich vorweg. Won´t back down ist nicht der typische Bikefilm im Stil von NWD 10 oder vergleichbaren. Es ist eine Dokumentation über Steve Peat und dem Downhill-Sport an sich.

„Man ging der lange!“

Innerhalb 2 Stunden wird spannend Erzählt wie Peaty dem einen Rennen nachjagt. Höhepunkt ist sein verdienter Sieg in Canberra 2009. Die Zuschauer haben gejubelt als ob man wirklich Vorort gewesen wäre! Einfach eine klasse Atmosphäre.

Von mir gibt es eine Absolute Empfehlung sich den Film anzuschauen. Allein die sehr interessante Entwicklung der Strecken und der Bikes macht den Film einzigartig.

JB

Nachtrag: Der Veranstalter hatte -wie viele Gäste- nicht mit einem derart vollem Haus gerecht. Doch nach ersten Schätzungen dürften über 220 Bergradsportbegeisterte aus allen Himmelsrichtungen den Weg nach Ilmenau gefunden haben. Außerdem war zu hören, dass es möglicherweise weitere Filmabende geben könnte! Man darf also gespannt sein.

SM

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Roadtrip 2013

Lieber spät als nie kommt jetzt der Reisebericht vom 2013er Roadtrip. Dabei waren diesmal Sascha und Jonas. Nach dem Rennwochenende in Ilmenau ging es am Montag für Jonas und Sascha gleich wieder weiter nach Bayern. Genauer Bischhofsmais/Geißkopf. Der Bikepark bot für alle Leistungslevel genung möglichkeiten die grenzen auszureißen. Besonders gefallen hat uns der Flow Country Trail. Entweder man ballert über Hügel einfach drüber oder nimmt sie ganz gelassen. Eine Strecke die JEDEN spaß macht. Anlieger heißen und Wellensurfen pur! Sehr empfehlenswert. Die Downhill war dagengen ein reines Stein Meer. Mit dem Enduro nicht sooo geil, aber fahrbar und spaßig. Nach 2 Tagen Geißkopf ging es rüber zu den Tschechen. Dort war der Lift zwar breiter aber nicht schneller :( Die Strecken in Spicak waren dafür etwas sprunglastiger und bot uns ein wares Air Spektakel. Die Kurven und sprüunge sind alle sehr sicher gebaut, sodass man sich auch sicher bei der ganzen Action fühlt. Das Tagesticket war auch billiger! Ich glaub da fahren wir nochmal hin. Am letzten tag schlug dann der Plattengott zu. Jonas hats einmal erwischt gleich bei der ersten abfahrt. Hat nicht mal geschwitzt der Junge. Immer wieder kamen uns leute mit Platten entgegen. Ich glaub es waren locker an die 20 leute die ihr bike am letzen tag geplättet haben. Dieser verdammte spitze Stein

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Mad East 2013

Am Wochenende war es so weit, die Quattro Stazioni hat halt in Saschsen gemacht.
Bei bestem Wetter sind ca. 140 höchst motivierte Enduroracer an den Start gegangen um den Grenzwald zu Tschechien unter die Stollen zu nehmen und sich auf 6 hervorragenden Wertungsprüfungen gegen die Uhr zu behaupten.
Die Organisation wurde durchweg als einwandfrei befunden, was an der langen Tradition des rennveranstaltens der MadEast-Crew liegt.
Start war um neun morgens und da wir unsere konditionellen Fähigkeiten überrealistisch eingeschätzten, sind wir zu allererst auf die Strecke gegangen, damit wir genügend Puffer am Ende des Tages haben.
Die erste WP am Skihang in Altenberg war geprägt durch Wurzeln und zwei tiefe senken. Anschließend Transfer zur Bobahn.
WP 2 Stand ins Haus. Kurz vorbereitet und rein ins Abenteuer. Wurzeliges Ende mit überraschend auftretenden Erhebungen, die einem schon mal aus dem Tritt kamen lassen. Aber alles ohne Sturz überstanden.
Unterwegs zu WP 3 hat sich Bene noch ein Race mit den Marathonis geliefert (deren Rennstrecke auf ca. 400 m auf unserem Transfer verlief) und zwei Beinrasierte unter ungläubigen Blicken weggedrückt hat.
Am Start für WP 3 trafen wir auf ein illusteres Grüppchen die entweder noch vom Männertag übrig waren oder schon wieder neu aufgebrüht hatten.
Unter begeisterten Blicken also rein ins Rennglück.
Wieder ein schön ausgesuchtes Stück Wald. WP 3 abgehakt, Transfer zur 4.
Trotz kurzer Unstimmigkeit untereinander über die Zeigerichtung eines Wegweisers konnte die richtige Richtung mithilfe eines Wanderers und einem schnellen Späher bestimmt werden.
WP 4 lief sehr gut und wurde von unseren Fahrern als Favorit gekürt!
Selbst Bene, der hier gleich zwei Platten in einer WP hatte, war groß angetan. Bei der anschließenden Reparaturorigie stellte sich heraus, dass wir als Team auf ein und das selbe Ventilsystem setzen um uns untereinander aus zu helfen.
Nun musste geflickt werden. Jetzt hatten uns auch die Pros eingeholt.
Zu diesem Zeitpunkt gingen uns auch schon sämtliche süße Riegel zur Neige.
Also nichts wie los zu WP 5.
Der Elan sank mit zunehmenden Anstiegswinkel der zu bewältigenden Berge.
Umso größer die Freude über die Liftunterstützung in Hermsdorf.
Diese hielt bis zu dem 30 cm tiefen Schlammloch mitten im Liftweg…. buuurrrrgghhh, gammlige Schlammpampe am ganzen Unterleib.
Egal, endlich Mittagspause mit Bananen und Schokolade.
Endlich im Liegestuhl abschülln.
WP 5, Skihang Hermsdorf. Ebenfalls Anwärter auf den Titel der Favroitenprüfung.
Northshores, LKW-Anhänger zum durchfahren und ein Stückchen Wald. Prima, einfach klasse.
Noch einmal Lift fahren (durch die Pampe) und den letzten Transfer in die Beine gedrückt. Nun war unsere Motivation langsam gänzlich am Ende. Gefühlt ging es 11 km bergauf. Dementsprechend sahen auch die Gesichter der Mitstreiter unterwegs aus.
Aber der beliebte Spruch: “Wir sind ja nicht zum Spaß hier”, hob doch merklich das Konditionslevel sprunghaft.

Endlich… Start der letzten WP.
Nochmal Pause machen und rein ins Vergnügen.
Wiesenslalom, Wurzeln, Brücke, Wurzeln, Wiesenslalom….pedal pedal pedal.
Die Kurzfassung der Prüfung.

Zieleinfahrt durch den RedBull-Bogen.
Ende. Sitzen, liegen, süße Brause schlürfen.
Lecker Rennen!!! Danke an die MadCrew für das gelungene Event, Gratulation an die Sieger und Gratulation an das Team, besonders Joni der mit Platz 66 die Fahne gut hochgehalten hat.
Auf den WPs waren wir nicht die fittesten, aber dafür, das wir 2 Stunden vor Zielschluss da waren, haben wir unterwegs vielleicht zu viele Körner raus gehauen.

Nu denne, in diesem Sinne, bis in zwei Wochen zur Trailtrophy.

sm

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bikewelt Schöneck

Ebenfalls zu Pfingsten starteten wir zu einem Trip nach Schöneck in Sachsen. Da der Lift dort Traditionsgemäß zwischen 13.oo – 18.oo Uhr offen hat, gestaltete sich die Anreise superentspannt.

Dieser wahrscheinlich langsaaaaaaaaaamsteeeeeeee Lift der Welt beförderte uns sehr gemütlich bergauf. Das lag allerdings an den Kurgästen die ebenfalls keinen Bock hatten weder hoch noch runter zu latschen. Zum Park kann ich nur eines sagen:

SUPER. Absolut Anfängerfreundlich. Besonders für Einsteiger geeignet. Aber auch der geneigte Vielberagabradfahrer kommt voll auf seine Kosten wenn er auf Speed drückt.

Es gibt zwei Hauptstrecken mit verschiedenen Varianten. Einmal der wurzelige Downhill im Wald, sowie die Spaßige Speedstrecke mit vielen machbaren Sprüngen und Anligern über und neben dem Skihang. Die etwas wurzeligere Strecke im Wald bietet unter anderem mit einem Roadgap auch was für die Bigballer unter euch. Am Eröffnugnswochenende wurde auch ein Wiesenslalom abgesteckt um eine weitere Möglichkeit zu bieten.

Das Angebot der Testbikes von Giant und Cube wurde ausgiebig genutzt. Weiterhin lobend zu erwähnen, ist das beste Parkfutter das wir je in unsere Rachen geschoben haben –> BURGER mit wählbahren Soßen!!!

Kurze tumultartige Zustände gab es als die Liftis entschieden, dass die Schlange der wartenden Biker zu lang ist und man sein Bike kurzerhand in der Hand haltend hochbefördern sollte. Aber auch diese Situation ließ sich mit Ignoranz unsererseits erledigen. :-D

 

Kurzum: Perfekter Tag trotz Abflug auf der letzten Abfahrt.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone