Das kann man sich nur in Eisenach erlauben!

Als erstes ein Lob an die Eisenacher Mannschaft. Spitzen Ding… wieder mal!
Von den Veranstaltern hört man immer wieder, dass es nicht einfach ist in Eisenach ein Endurorennen auf die Beine zu stellen und trotzdem hat es geklappt eine Spitzenveranstaltung zu stemmen. Danke dafür Jungs und Mädels. Der Rest erzählt sich folgendermaßen.


Wartburgenduro 3.0

Entspannt kann man in diesen Racingday einsteigen, denn die Startzeit mit 12.oo Uhr lässt den morgendlichen Pflichten genug Zeit. Nichtsdestotrotz haben wir uns schon eine Stunde früher eingefunden um auch unseren Nachwuchsfahrern Zeit zu geben genug Racingluft zu ziehen. Nach Anmeldung und Riderbriefing ging es auch schon auf die erste Stage. Kurzer Ride und schon kam die Kettenschlosszange zum Einsatz, denn die Erste Stage wurde -wie schon die letzten Jahre- ohne Kette gefahren. Also runter mit dem Antrieb 20140913_122800und noch einmal kurz die Strecke antesten. Am Start hörte man öfter mal: „Ich bin noch nie ohne Kette gefahren.“
Dann ging es los, 5…4…3…2…1…LOS… schöne Bedingungen zwischen griffigem Boden und Matsch, da es die letzten Tage (wie schon den ganzen „Sommer“ lang) nur Siffwetter zu verzeichnen gab. Egal, keine Ausreden. Ohne Kette bergab. Wurzelige Buckel und ein wenig Fichtenslalom, sehr flowig. Prima Sache. Im Anschluss einiges Bergauf. Darauf hatten nicht alle wirklich Bock. „Oh, Junge…wir haben doch Zeit, ich will nicht vollkommen fertig an der nächsten Stage ankommen.“, musste man sich da schonmal anhören. Also einfach kurz die Bikes getauscht uns schon ging es voran mit dem Buben.20140913_153243Aber Alex sollte recht behalten. Denn es war warten angesagt, eine Schlange stand am Startanstieg der 2. Stage. Zwischenruf aus dem Fahrerfeld: „Aber nicht lachen wenn ich gleich hier hoch krieche!“. 20140913_150135

Nach dem kurzem Anstieg nach dem Start verlief es weiter auf schmalen Hangpfaden und auf feinenTrails, von denen es um Eisenach einige gibt. In der Zwischenzeit haben wir noch Zuwachs bekommen in Form von Jonas, der alleine unterwegs war und perfekt in die Jugendbrigade gepasst hat.20140913_153327

Die Eisenacher geben sich ja jedes Jahr besonders Mühe, auch zwischen den Prüfungen den Unterhasltungsfaktor hoch zu halten. Die Verbindungsetappen würden woanders für ein paar Zusatzstages reichen. Das kann man sich nur in Eisenach erlauben wo es Trails en masse gibt.

20140913_161357

Stage 3 Mini-DH, direkt neben der Kettenlosen 1. Stage war hier der große Spaß die einwandfreien Anlieger zu riden (Vereinsgelände sei Dank). Schlammloch und nochmal pedalieren, fertsch. Toppi. Das hat Laune gemacht. Jetzt -wie es beim Enduro nunmal ist- ein Stückchen bergauf und den Stadtpark gerockt. Nach Aleenhohlweg konnte man den Rest der übriggebliebenen Power noch aus dem Rumpf pumpen indem man den 300 Meter Sprint volle Kanne durchtritt und den späteren überaschenden Anstieg nach Linkskurve kurzehand zu Fuß im Sprint nimmt, mit den „lockeren“ Worten auf den Lippen „Wer sein Fahrrad liebt…?“ und das Puplikum einstimmig brüllt „DER SCHIEBT!!!“. Danke nochmal an den Chor, das gab Bock die letzten Trailkurven des Tages zu riden. Spitze und schade das die Erfahrung MTB-Enduro Racing schon wieder vorbei ist. Macht irgendwie süchtig. Aber wem schreib ich das?

Auf dem Rückweg beim Stefan noch fix Banana-Energy nachgeladen und wohin wenn man keine Taschen hat?

20140913_172919

Richtig: An den Helm stecken!

20140913_114942Zurück auf dem Parkplatz noch die Gratiswurscht ins Gesicht geschoben und gewartet, was die Siegerehrung so hergibt. Ich für meinen Teil habe nichts erwartet, aber Alex hat doch tatsächlich den 3. Platz in seinem ersten Endurorennen außerhalb der heimischen Fichtenbestände eingefahren.20140913_182637 Glückwunsch an dieser Stelle. Aber die Leistung von Christoph und mir ist auch nicht zu schmälern, wir haben uns im Mittelfeld platziert, dass kickt auch schon Ärsche, finde ich zumindest. 😉

An dieser Stelle wollen wir nicht vergessen, dass unsere bessere Teamhälfte heute mit dem Wetter zu Hause nicht solches Glück hatte wie wir. Beim örtlichen Gaudisportfest für die Kleinen, wo wir unseren Kiddiparcours aufgebaut hatten und betreuten, schien wohl schlechtes Wetter gewesen zu sein… Jungs lasst euch eins gesagt sein…. war gar nicht so cool an der Wartburg….

Pffff, am A….., war MEGA! Wir fahren nächstes Jahr mit der gesamten Brigade hin! In diesem Sinne nochmal Danke und Ride on!

Gruß Sascha

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone